New think tank on international politics in Berlin: feminism meets diplomacy, Berlin, 20th Sept 2018

Berlin, 20 September 2018 – Today, together with high-ranking experts from political institutions, alliances for action, parties, and NGOs the world’s first organisation specifically dedicated to feminist foreign policy will present itself to the German public. The non-profit organisation the Center For Feminist Foreign Policy (CFFP) advocates a new non-partisan, feminist perspective on foreign and security policy globally. Jointly, CFFP’s co-founders and two directors, Marissa Conway, based in London, and Kristina Lunz, based in Berlin, want to raise public awareness for the issue with analyses, evaluations, and recommendations as part of a wider international research and action network:

"Feminism means that we need equality in our everyday social, economic, and political life – locally as well as globally. Period. We will not let the term be co-opted by those who want to define it negatively or use it to support harmful agendas."

CFFP’s work is inspired by, amongst others, Sweden, whose Foreign Minister Margot Wallström declared feminist foreign policy a state doctrine as early as 2014. Women are disproportionately affected by arms trade, economic relations, war and peace – and for this reason, these issues are among the central feminist approaches, especially in the UN Security Council. Accordingly, Sweden, for example, during its membership of the Security Council, ensured that more women are involved in peace negotiations worldwide.


Neuer Think Tank für internationale Politik in Berlin: Feminismus trifft auf Diplomatie

Berlin, 20.9.2018 – Heute wird in Berlin, gemeinsam mit hochrangigen Expert*innen aus politischen Institutionen, Aktionsbündnissen, Parteien und NGOs, das weltweit erste Zentrum für feministische Außenpolitik vorgestellt. Das gemeinnützige Center For Feminist Foreign Policy (CFFP) plädiert für eine neue überparteiliche, feministische Perspektive auf die weltweite Außen- und Sicherheitspolitik. Die beiden Direktorinnen und Gründerinnen, Marissa Conway, London, und Kristina Lunz in Berlin, wollen als Teil eines internationalen Forschungs- und Aktionsnetzwerkes mit eigenen Analysen, Bewertungen und Empfehlungen die öffentliche Wahrnehmung erweitern:

„Feminismus bedeutet, dass wir Gleichberechtigung in unserem gesellschaftlichen Alltag, im wirtschaftlichen und politischen Bereich – und auch auf internationaler Ebene – brauchen. Punkt. Wir lassen uns den Begriff nicht von anderen wegnehmen, die ihn anders definieren wollen oder weiterhin negativ besetzen.”

Vorbild ist Schweden, dessen Außenministerin Margot Wallström schon 2014 die feministische Außenpolitik zur Staatsdoktrin erklärt hat. Von Waffenhandel, Wirtschaftsbeziehungen, Krieg und Frieden seien Frauen überproportional betroffen und deshalb gehörten diese Themen zu den zentralen feministischen Ansatzpunkten vor allem im UN-Sicherheitsrat. So hat Schweden während seiner Mitgliedschaft im Sicherheitsrat dafür gesorgt, dass weltweit mehr Frauen mitverhandeln, wenn es um Frieden geht.


FOR ALL PRESS AND MEDIA INQUIRIES, PLEASE CONTACT MEDIA@CENTREFORFFP.ORG


Thumbnail photo by Waleria Schuele